Unsere Schafe …

… sind für uns die idealen Tiere: Sie sind robust, freundlich und gut zu handhaben. Sie erzeugen gesunde Milch, hochwertiges Fleisch, warme Wolle und schöne Felle.

Leider gehören die weißen und schwarzen Ostfriesischen Milchschafe inzwischen zu den existenzbedrohten Haustierrassen. In Deutschland gibt es derzeit nur noch ca. 300 bis 400 „reinrassige“ Ostfriesische Milchschafe in der schwarzen Zuchtrichtung.
Wer also Ostfriesen hält und nutzt sollte über Herdbuchzucht nachdenken.

Unsere Schafe werden natürlich, ökologisch und so artgerecht wie möglich gehalten, von Frühjahr bis Herbst auf der Weide, im Winter im Laufstall mit Auslauf.

Die Tiere lammen im Februar/März ab und alle Lämmer werden 8 Wochen bei ihren Müttern belassen und natürlich aufgezogen. Erst danach erfolgt das Absetzen der Lämmer und die Schafe werden gemolken.
Die Ostfriesen mögen keine großen Herden und gebären meist 2 Lämmer pro Jahr.
Unsere Bocklämmer werden nicht kastriert sondern in einer extra Herde gehalten.

Die Mutterschafe werden von Hand auf unserem mobilen Weidemelkstand gemolken. Unser Ziel ist es, eine möglichst gute Milchleistung aus dem Grundfutter zu erreichen. Gut ist für uns ein Milchertrag über 300 Liter Jahresleistung, unsere Spitzentiere geben 400-450 Liter. Olympische Hochleistungstiere finden Sie bei uns nicht!
Fast alle Melkschafe befinden sich ab der 2. Laktation in der Milchkontrolle durch den Landeskontrollverband Sachsen. Diese kontinuierliche Rückmeldung über Milchmenge und Milchqualität ist für die tägliche Milchverarbeitung ebenso von Bedeutung wie für die Zuchtauswahl.
Die durchschnittliche "Nutzungsdauer" unserer Mutterschafe liegt etwa bei 7 bis 9 Jahren.

Geschoren werden die Schafe 2 Mal im Jahr. Die naturfarbene schwarzbraune und lichtechte Wolle wird komplett einer sinnvollen Verarbeitung zugeführt und letztendlich als Wollprodukte (schwere Schafwolldecken und Schafwollsocken) wieder von uns vermarktet, ebenso wie die sehr schönen Felle. (Schwarze Wolle ist von Natur aus  lichtecht, ansonsten ist das nur durch künstliche chemische Färbung zu erreichen!)

Unser Bestand ist Maediunverdächtig, Brucellosefrei und auch frei von Moderhinke.
Schutzimpfungen führen wir keine durch.

Verkauf von Lämmern / Zuchttieren:

Herdbuchaufnahme der Nachzucht ist meist im Juli, erst danach werden in der Regel weibliche Zuchtlämmer und gekörte Lammböcke (nur von unseren besten & milchreichsten Müttern!) verkauft.
Vorbestellungen und Absprachen sind sehr hilfreich.

In der Deckzeit 2017/2018 haben wir drei schwarze G1-Herdbuch-Zuchtböcke eingesetzt (L-, E- und unsere selbstgezogene W-Linie (3. Generation).

Wir sind auch selbst jederzeit an anderen schwarzen Bocklinien (Kauf/ Tausch) interessiert! Bitte anbieten!

Außerdem verkaufen wir nach dem Absetzen der Lämmer Anfang Mai Tiere für die Hobbyhaltung, auch da sind Voranfragen sinnvoll (die Anzahl weiblicher Tiere dafür ist begrenzt).